Welche Wartungsarbeiten sind erforderlich?

Rauchwarnmelder sind einfach zu warten. Folgende Hinweise sollten beachtet werden:

Gerätetest:
Grundsätzlich wird empfohlen, Rauchwarnmelder regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit hin zu überprüfen.


  • Halten Sie den Testknopf gedrückt, bis der Alarm ausgelöst wird. Die rote LED-Anzeige blinkt sehr schnell, ungefähr zweimal pro Sekunde.
  • Kurz nachdem Sie den Knopf loslassen, verstummt der Alarm wieder.
  • Falls die Melder mittels Kabel vernetzt sind, überprüfen Sie, dass alle Melder Alarm geben.
  • Falls die Geräte über Funkmodule vernetzt sind, halten Sie den Testknopf so lange gedrückt, bis das blaue Licht an der Vorderseite des Melders aufleuchtet und überprüfen Sie, ob alle Melder Alarm geben.

ACHTUNG: Testen Sie Ihr Gerät niemals mit echtem Rauch oder Feuer.

Batteriewechsel:
Wenn Sie einen Rauchwarnmelder mit 9-Volt-Blockbatterie besitzen, muss diese einmal pro Jahr ersetzt werden - spätestens aber dann, wenn der Alarm einmal pro Minute „piepst“ und gleichzeitig die rote LED-Leuchte aufblinkt. Langlebige Rauchwarnmelder mit 10-Jahres-Batterie sind so konstruiert, dass sie im Ganzen ausgetauscht werden. Die Batterie muss also nicht gewechselt werden.

Reinigung und Pflege:
Um die Empfindlichkeit des Melders im Hinblick auf mögliche Rauchentwicklung zu gewährleisten, ist es erforderlich, das Gerät frei von Staub, Schmutz und Spinnweben zu halten.


  • Verwenden Sie einen Pinsel mit weichen Borsten oder den Borstenaufsatz des Staubsaugers, um Staub und Spinnweben von den Seitenschlitzen des Gerätes zu entfernen.
  • Auf keinen Fall darf der Rauchwarnmelder mit Farbe überstrichen werden.
  • Sollte das Gerät in irgendeiner Weise beschädigt worden sein oder nicht mehr richtig funktionieren, muss es ausgetauscht werden.
  • Versuchen Sie niemals, einen Rauchwarnmelder selbst zu öffnen, um ihn von innen zu reinigen. Dies darf nur beim Hersteller erfolgen.

Was ist zu tun, wenn mein Rauchwarnmelder 'piepst'?

Rauchwarnmelder sind so konstruiert, dass sie alle 40 Sekunden einen kurzen Piepton von sich geben, wenn die Batterie ausgetauscht werden muss. Wenn das Gerät also anfängt zu 'piepsen', müssen die Batterien ausgewechselt werden. Bei funkvernetzten Systemen piepsen auch sämtliche verbundenen Melder alle 4 Stunden einmal, um zu signalisieren, dass bei einem Gerät aus der Meldergruppe die Batterien gewechselt werden müssen.

Was beinhaltet die Instandhaltung?

Die Instandhaltung nach DIN 14676 umfasst:

  • Mindestens Kontrolle, ob die Raucheindringöffnungen frei sind (z. B. Abdeckungen, Verschmutzung durch Flusen und Stäube), ob eine funktionsrelevante Beschädigung des Rauchwarnmelders vorliegt und ob die Umgebung im Radius von 0,5 m um den Rauchwarnmelder frei von Hindernissen (z. B. Einrichtungsgegenstände) ist, die das Eindringen von Brandrauch in den Rauchwarnmelder behindern.
  • Eine Funktionsprüfung der Warnsignale
  • Einen Austausch von Batterien, Akkumulatoren und Rauchwarnmeldern